0

Suchen vs. Finden

suchen vs finden

Des öfteren hört man eBay Verkäufer klagen: “Irgendwas stimmt nicht, meine Artikel werden nicht mehr gefunden. Ich verkaufe kaum noch was.”

Zusammenhänge kennen & Erwartungen erfüllen (Teil 1)

Es kann schon mal sein, das ganz selten sowas wirklich auftritt. Das hat dann aber technische Ursachen.
Viel öfter sind es ganz banale Sachen, die man selbst nicht mitbekommt und schuld an der Situation sind. Warum man es nicht bemerkt hat? Routine, Erfahrungswerte, falsche Beurteilungen & anderes “Halbwissen”, sind die üblichen Verdächtigen hier.

Ursachen finden

Ohne tief in die Thematik einsteigen zu wollen, aber wer gefunden werden will, sollte sich wenigstens mal Gedanken darüber machen, wie gesucht wird. Dazu nur soviel, ein Produkt wird greifbar für Suchmaschinen, wenn es Merkmale, also Keywords erhält, die dann überall abgefragt werden können.
Macht auch Sinn, denn wie oft geht es uns selbst so, der Name des, … “Dingens” … fällt uns gerade nicht ein, …. man fängt an “Dingens” anhand von eindeutigen Eigenschaften zu beschreiben.

Genau dieses Prinzip verfolgen auch Suchmaschinen. Wenn man nun sein Produkt (das eigentlich gefunden werden soll) mit den gerade mal nötigsten und gängigsten Merkmalen, nachdem Motto: “nur nicht zu viel Zeit mit dem Einstellen verbringen.” versorgt, sollte jeder gleich damit rechnen durch das Raster zu fallen. Erstaunlicher Weise gibt es nachweislich Phasen, wo genau diese sparsame Greifbarkeit trotzdem funktionierte. Doch dann werden von heute auf morgen Algorithmen angepasst, oder mehr & besser ausgestattete Produkte tauchen plötzlich auf & verdrängen die eigenen. In jedem Fall hat sich was geändert.

Nach den “kurzweiligen Einstellvorgängen” von gestern, darf man gern trauern, aber das kann jeden jederzeit treffen. Daher reagieren Sie auf die einzig richtige Art. Schauen Sie sich an, wer hat Sie verdrängt. Was machen die anders & ist es Ihnen möglich, dies wieder zu ändern. Meckern oder die machen genau das selbe, behaupten – bringt gar nichts.

Die Unterschiede liegen im Detail & die Kleinigkeiten machen mehr aus, als manch einer glauben will. Letztlich gibt es in der Technik eine gewisse Logik, bedient man diese, funktioniert sie. Benutzt man sie dilettantisch, kommt es schon mal zu unerwarteten Ergebnissen.
Was gestern noch ausreichte, kann aber auch heute schon zu wenig sein. Alles entwickelt sich weiter. Das ist auch gut so, wenn einem manchmal auch die Richtung nicht gefällt. Sie ist Teil der Entwicklung.

Wonach suchen

Wonach soll man denn schauen, wenn man die Konkurrenz ausfindig machen konnte? Da es eine Suchmaschine oder genauer ein Algorithmus ist, der letztlich für die Ergebnisse der Anfragen verantwortlich gemacht werden kann, sollte die Frage also lauten, wonach wird gesucht, was von Ihrem Produkt wird indexiert?
Gesucht wird im allgemeinen auf eBay und anderen Suchmaschinen, nach all dem, was im Titel & in dem Bereich der Produkt- oder Artikelmerkmale eingetragen wurde. Mehr ist nicht greif- oder abfragbar.

Konkret heißt das, Ihnen stehen max. 80 Zeichen bei eBay für den Titel des Produktes zur Verfügung und alles was Sie in den Produkt- bzw. Artikelmerkmalen angeben um möglichst viele Treffer (Übereinstimmungen) mit der Suchanfrage zu generieren. Denn danach richtet sich die Position / Relevanz der Anzeige als Treffer in den Suchergebnissen.

Daraus folgt die logische Schlussfolgerung, ich brauche weniger Wörter wie “NEU, super, chick, UVP …” etc. im Titel, die nehmen nur unnötig Platz weg. Wer bitte sucht auch mit solchen Begriffen etwas?

Wie dem auch sei, wählen Sie Ihre Titel gut aus und ist dann noch Platz, Suchwörter einfügen, die Käufer verwenden. Das heraus bekommen, was Käufer so in die Suchmaschine eingeben, ist nicht immer einfach. Letztlich gibt es diverse Wege, an diese Informationen zu kommen. Technische Tools sind genauso hilfreich wie, persönliche Beobachtungen.
Einfach mal zuschauen wie andere Suchen, dann wird man in jedem Fall auffindbar. Auch wenn es schwer fällt das zu glauben, aber jeder nutzt das Netz auf seine individuelle Weise. Gehen Sie also nicht immer von sich aus, wie Sie selbst an die Suche ran gehen.

Zusammengefasst

Um die Sache auf den Punkt zu bringen, sollten Sie wirklich der Meinung sein, Sie werden nicht mehr gefunden. Schauen Sie nach, wer Sie und vor allem wie verdrängt hat. Machen Sie in den Bereichen, auf die Suchmaschinen ausgerichtet sind, eine qualitativ bessere Kennzeichnung Ihrer Produkte. Im übrigen, hier gibt es eine grundsätzliche Regel: rüsten Sie Ihre Produkte immer so gut aus, wie es Ihnen möglich ist. Gern nach dem Motto: “Lieber etwas mehr, als zu wenig.” Dann klappt es auch mit dem gefunden werden einfacher.


Suchen vs. Finden 
– Artikelserie –

Teil 2Titel und Artikelmerkmale

facebooktwittergoogle plus
[whatsapp]


Leave a Reply